Schreiben Sie an:

gartenwalther@bluewin.ch

 

 

Systemmauer Granit (Ibero Claro) und Tessiner Granit-Mosaikplatten;

siehe unter der Rubrik  'Jüngstes Projekt in Bearbeitung...'

Sandkasten aus lokaler Akazie, mit Sitzhockern

und flachem Brett für 'Förmli' oder Ähnliches

Einstufig erhöhter, mit Akazien-Rahmen eingefasster Mergel-Platz, zwischen zwei alten Fören. Ohne jede mechanische Verletzung der Wurzelräume durch  Rand-Fundamente, Platz-Koffer oder Ähnliches. Wildstauden und Gräser, könnten den Akazien-Rahmen zusätzlich integrieren.

Umgestaltung in Zeiten des Home-Office, Frühling 2020:

Hinterhof an der Bergalingerstrasse, in unmittelbarer Nachbarschaft zu den
Roche-Türmen und dennoch sonnendurchflutet.

Kompost (rechts vorne im Hochbeet) integriert. Unterirdische Tropfbewässerung,
vollautomatisch. Diverse  Bodenrohre als Schirmständer im Hochbeet, sowie im
Sitz-Platz aus Schwarzwaldmergel.

Vor dem kleinen Balkon ein Gewürzhochbeet, etc. aus heimischer Akazie.

Die interne Unterteilung des gemauerten Hochbeetes aus 'Jura Antic0', ebenfalls
aus Akazie. Abstufung des Hochbeets von 80 bis 120 cm, in Höhe und Breite, erweitert
das Raumerlebnis der Bewohner. Die künftigen Pflanzen schaffen zusätzliche Intimität. Bei überschaubarem Unterhalt, eine gute Grundlage für Nutzpflanzen (Gemüse, Beeren, Obst) und Zierpflanzen (Gräser, Farne, Blumen).

Eine schwebende, in die Naturstein-Mauer eingelassene Eckbank aus Akazie.
Der Durchgang zum Nachbargarten (Weisser Torbogen) blieb bewusst offen.

Sämtliche(!) im alten Garten vorhandene Kulturerde, ist in den neuen Hochbeeten
eingebaut und verbessert, mit annähernd 2 m3 Schweizer Pflanzenkohle.

Schwarzwaldmergel ist eine perfekte Pflanzengrundlage für div.Blumenstauden und
Zwiebelpflanzen. Der bepflanzbare Garten-Raum ist  auf Dauer nicht an die Hochbeete
gebunden, sondern kann auch auf dem Sitz-Platz etabliert werden, sofern die Bewohner die Toleranz und den Wunsch danach aufbringen.

und so entwickelt sich die Bepflanzung bis Sep. 2020 - Juhui !!!

Im Winter 2020 geschnittene Magnolie (Vorgabe war mehr Licht im Fenster dahinter).

Und dann kam Corona...seltsam synchron, genau wie die Lychnis coronaria
(Lichtnelke) die sich ausgerechnet im Frühling 2020 erstmals in unserem Balkonkistchen, ungefragt versamt hat. 

Basalt-Steinsäule mit Lagerströmia, etc. und Verbascum (Königskerze). 

Letztere ist wild versamt und krönt den obersten Stein  -

was für eine Überraschung!!! (Sept. 2019)

 

 

Rosen und Nachtkerzen, etc. wachsen im obersten Stein. Verbenen sind im Dialog mit dem Wachholderkranz...eine ständige Verwandlung...ich könnte tagelang verweilen!

 

 

Ein Zauberhauch Schnee in Basel am 31. Januar 2019

 

 

Rose und Nachtkerze frisch bepflanzt im obersten Stein...

Anfang November 2018:

In altem, mit Rebschere geschnittenem Wachholder,  eingerahmte, bepflanzte Steinsäule.  
2 Meter hoch, 3 Tonnen schwer. Die Bohrkerne (30cm Durchmesser) wurden als Trittsteine und Wurzel-Raumtrennung, gestaltend integriert!

Von Oben gesehen;    in den hellen, gemulchten Flächen, warten mehrjährige, wilde Bienenweidestauden und botanische Blumenzwiebeln auf den Frühling 2019...
In einem grundsätzlich streng, von Immergrün dominiert, aber organisch gepflegten Garten, an der Eichenstrasse 55 in Basel.

 

 

 

Wilde Bienen-Weide-Stauden, aus der 'Gärtnerei am Hirtenweg' in Riehen;
Beikraut mit Mass in Scene gesetzt, muss nicht verwildert wirken... zugegeben, es ist
noch ganz jung bepflanzt! Ein Blick im nächsten Sommer lohnt sich für Sie bestimmt!
Für die Bienen allemal!!!


Container-Einfassung mal anders:

einheimisches Akazienholz, unbehandelt,

aber über Jahrzehnte resistent
gegen Verottung!

 

 

 

 

Oben:                               von Vorne

 

Unten:                                                  von Hinten


 

 

 

Hochbeete mit Akazienbretter-Rahmen (3m mal 1.5 m und 80cm Höhe)

 

 

 ...temporär mit Gartenwichtel

Die obere Erdschicht(25cm) im Hochbeet, besteht aus fruchtbarster, heimischer Schwarzerde (Terra preta) von www.verora.ch...mehr? geht nicht!

 

 

Mit Akazienbrettern /Pfählen und aufrecht platzierten Eichen-Stammabschnitten abgestufte Böschung, bietet eine rein organische , fliessend einteilende, raumschaffende Garten-und Pflanzengrundlage

 

 

Die mit Akazienbrettern u. Dreieckspfählen 7-stufige, sehr steile Böschung, ermöglicht ohne jedes Fundament, den Erhalt des alten Baumbestandes
und eine zukünftig, artenreiche Bepflanzung.
Bretter und Pfähle aus Akazie halten Jahrzehnte, überantworten aber schon
nach 
wenigen Jahren die optische Dominanz den Pflanzenformen- und Farben, ohne an Funktionalität (Wasser-und Erdenrückhalt, sicherer Tritt) einzubüssen!

(Der rechts daneben verbaute Mukka-Mauer-Kalkstein, benötigt Fundamente u. Kleber,
nimmt viel Gartenboden in Anspruch und bietet über die genau gleiche Höhe,
lediglich zwei bepflanzbare  Stufen)

 

 


Akazien-Stammstücke als Sitzhocker (Sitzfläche poliert) entlang
Schwimmbad 
arrangiert und eine rein organische Abgrenzung zur Böschung,
die ein Menschenleben überdauert und den Geldbeutel schont.


 

 

Durchgehend, Kern-gebohrte Natursteine
Der Mutterboden ist pflanzenverfügbar.
Wurzelraum-ordnende 
Pflanz-Einfassung. 
Strukturgebend für die Geländegestaltung.
Die ausgebohrten Bohrkerne (Durchmesser
30 - 40cm, das Stk. bis 70kg) als 
sehr stabil, 
trocken verbaute Trittflächen. Wiederum
Wurzel-und Kraut-ordnend, gestaltend
integriert. Keine Stein-Abfälle!

Oben:  der Garten im Februar 2018...

 

...und unten der gleiche Garten, nach einem sehr trockenen Sommer und Herbst
gegen Ende Oktober 2018